Hallo Frau Krolop, könnten Sie sich bitte in ein paar Sätzen kurz vorstellen:

Ich bin die Juli und gebürtige Brasilianerin. Mit 19 bin ich nach Deutschland gezogen, seit 2015 bin ich deutsche Staatsbürgerin, aber meine Seele ist bestimmt orientalisch! Humor, Neugier und Offenheit fehlen mir nicht!

Wo und wann haben Sie persönlich das erste Mal bewusst Demokratie erlebt?

Wenn ich zurück blicke, waren meine ersten Erfahrungen mit Demokratie schon in der 3. Klasse, als Klassensprecherin und später als Jugendleiterin in meiner Schule. Allerdings war mir der Zusammenhang zur Demokratie nicht bewusst. Erst später, kurz vor meinem 18. Geburtstag, als ich in Brasilien meinen Wähler*innen-Ausweis beantragen durfte, war mir mein demokratisches Handeln bewusst. Monate später durfte ich das erste und einzige Mal in Brasilien wählen. Gleich danach bin ich nach Deutschland gezogen.

Was motiviert Sie, sich für mehr demokratische Beteiligung einzusetzen?

Im Rahmen meiner Arbeit mit jungen Menschen bewundere ich deren Engagement und Neugier sehr. Ich begleite Kinder und Jugendliche bei der Entdeckung so vieler Fähigkeiten und motiviere sie, die Gesellschaft mitzugestalten.
Zu sehen, wie Kinder und Jugendliche verstehen, dass sie auch etwas verändern können, ist einer der schönsten Erfahrungen, die ich gemacht habe.
Privat liegt meine Motivation viel mehr in der Chancengleichheit und Offenheit. Ich wünsche mir eine Welt, in der Unterschiede geschätzt und gefeiert werden und unsere Vielfalt als Schatz gesehen wird.

Was bedeutet für Sie Demokratie? Wie definieren Sie Demokratie?

Demokratie ist eine Lebenseinstellung. Demokratie bedeutet, seine Rechte zu kennen und Verantwortung für Dich und deinen Nächsten zu übernehmen. Demokratie ist zu hinterfragen und mitgestalten zu wollen. Demokratische Werte bedeuten für mich vor allem, das Große und Ganze im Blick zu haben und an die Gesellschaft zu denken.

Welchen Beitrag leistet Jugendarbeit für unsere Demokratie?

Jugendarbeit, und vor allem, offene Kinder- und Jugendarbeit, bietet Räume in denen Kids Menschen begegnen. Menschen die anders denken, anders sind. Diese Räume können(sollen) von diesen vielen Menschen zusammen gestaltet werden. Hier üben die Kids zu diskutieren, zuzuhören, Meinungen auszuhalten und mitzuteilen, sie argumentieren und üben sich in Toleranz. Außerdem bieten diese Räume unglaublich viele Möglichkeiten der Politischen Bildung. Sei es durch Workshops und Veranstaltungen oder durch ein langes Gespräch über das Weltgeschehen.

J. Krolop (rechts) mit der deutsch-jüdischen KZ-Überlebenden Esther Bejarano

Wie fördern Sie das Verständnis zur Vielfalt und Demokratie?

Indem ich da bin und meine Werte vorlebe. Indem ich Kinder und Jugendliche ernst nehme und auf Augenhöhe begegne. Indem ich die Pläne und Vorhaben unterstütze. Ab und an halte ich Workshops oder gestalte gezielte Bildungsangebote.

Wie kann man Jugendliche an Demokratie heranführen und sie dafür begeistern?

Zuhören und Augenhöhe sind meiner Meinung nach die ersten Schritte. Dann folgt das ernst nehmen und Kinder und Jugendliche ermutigen mitzugestalten, sich zu engagieren und vor allem Verbündete zu suchen. Denn gemeinsam macht es mehr Spaß. Ich glaube, wenn jeder einmal erlebt hat, wie schön es ist, sich für etwas oder Jemanden einzusetzen, kommt die Begeisterung ganz von allein.

Welche Beteiligungsmöglichkeiten gibt es aktuell für Jugendliche? Und wo sehen Sie Potenzial, Jugendliche mehr einzubeziehen?

Im Landkreis Dachau gibt es zum Beispiel die Möglichkeit sich in Gremien zu engagieren, wie Jugendkreistag, diverse Jugendräte und das Dachauerschülerinnen Büro. Aber darüber hinaus gibt es auch andere Möglichkeiten, sich zu engagieren und zu beteiligen, wie zum Beispiel in den Jugendorganisationen, in den Vereinen und Glaubensgemeinden.
Potenzial sehe ich vor allem in der Chancengleichheit. Also die Möglichkeit, sich politisch zu beteiligen, wie durch ein Wahlrecht für Migranten. Also diejenigen, die keinen deutschen Pass besitzen. Außerdem sehe ich Potenzial daran, die Angebote der Beteiligung so zu gestalten, dass jeder mitwirken kann. Zum Beispiel durch einfache Sprache, weniger bürokratische Prozesse usw.

Wie steht Ihre Organisation zur Herabsenkung des Wahlalters?

Wir sind dabei!

Wie begeistern Sie Menschen für demokratische Werte? Wie fördern Sie Partizipation?

Genauso wie bei der Frage "Wie kann man Jugendliche an Demokratife heranführen und sie dafür begeistern?".

Wenn es ein allgemeines Demokratisches Manifest geben würde, welche drei Punkte sollten unbedingt enthalten sein und was sollte auf keinem Fall drinstehen?

Gleichheit der politischen Partizipationsmöglichkeiten.
Kinderrechte sind Menschenrechte und sollen als Solche behandelt werden.
Die Allgemeinerklärung der Menschenrechte sind der "Rahmen" aller demokratischen Werte. Menschenverachtung, Minderheiten "ausschließen" oder Ähnliches dürfen nicht als "demokratisch" gelten.

Zusammenfassend: Was ist Ihr Statement zur Demokratie und Partizipation?

Demokratie ist ein Wertesystem. Hier sind wir alle gefragt unser gesellschaftliches Miteinander zu gestalten, zu verbessern und zu schützen. Es liegt in unseren Händen!